Was ist ein Forward-Kontrakt? | Definition und Beispiele


Ein Terminkontrakt ist ein auf gegenseitigem Einvernehmen geschlossener Vertrag zwischen zwei Händlern, der im Wesentlichen den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts zu einem im Voraus festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft beinhaltet.

Daher werden solche Kontrakte und Derivate manchmal auch als Futures bezeichnet. Dennoch sollten diese nicht mit Standard-Futures-Kontrakten verwechselt werden, da es sich um hochelastische und fortschrittliche Handelsinstrumente handelt. 

Der Terminkontrakt auf den Punkt gebracht

  • Bei Terminkontrakten handelt es sich um den Kauf oder Verkauf von Vermögenswerten zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft.
  • Sie werden manchmal als Futures bezeichnet, unterscheiden sich jedoch von Standard-Futures-Kontrakten.
  • Vielseitige Finanzinstrumente zur Spekulation oder Risikoabsicherung.
  • Sie betreiben Over-the-Counter (OTC) außerhalb zentraler Börsen.

Erkundung von Terminkontrakten im Handel

Terminkontrakte dienen als vielseitige Finanzinstrumente auf dem Markt und ermöglichen es Händlern, auf Marktbewegungen zu spekulieren oder Hecke gegen Risiken. Während ihr Einsatz eine gründliche Marktforschung und Fundamentalanalyse erfordert, kann uninformierter Handel einem Glücksspiel ähneln.

Diese Verträge sind hochgradig anpassbar und ermöglichen es den Parteien, Vereinbarungen an ihre spezifischen Handelsanforderungen anzupassen. In der Regel sind ein Käufer und ein Verkäufer daran beteiligt, wodurch Vereinbarungen über Bedingungen wie Waren, Mengen, Liefertermine und Ablauffristen getroffen werden.

Terminkontrakte werden vor allem von größeren Unternehmen wie Banken, Genossenschaften und Versicherungen für Absicherungsaktivitäten bevorzugt. Ihre Flexibilität bietet umfangreiche Absicherungsmöglichkeiten und minimiert die mit Marktschwankungen verbundenen Risiken.

Außerbörslicher Handel

Terminkontrakte werden außerhalb zentraler Verwahrstellen abgewickelt und fungieren als Außerbörslich (OTC) Instrumente. In diesem dezentralen System beruht die Handelsvalidierung ausschließlich auf der Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer, allerdings im Rahmen der einschlägigen Vorschriften und Gesetze.

Aufgrund ihres dezentralen Charakters und der begrenzten regulatorischen Aufsicht bergen Terminkontrakte im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen höhere Risiken. Anleger müssen diese Risiken sorgfältig bewältigen und sich für einen effektiven Handel auf Marktkenntnisse und -analysen verlassen.

Eingeschränkte Zugänglichkeit

Terminkontrakte sind in erster Linie für institutionelle Anleger wie Banken und Hedgefonds und nicht für Privatanleger zugänglich. Sie bieten jedoch einzigartige Möglichkeiten für Rohstoffhändler, die Geschäfte mit fester Laufzeit oder konditionsabhängigen Geschäften abwickeln möchten.

Erweiterte Zeitrahmen

Im Gegensatz zu Futures-Kontrakten, die typischerweise kurzfristige Laufzeiten haben und täglich abgewickelt werden, können Terminkontrakte Monate oder sogar Jahre im Voraus laufen. Dieser längere Zeitrahmen erhöht das Ausfallrisiko, bietet aber auch Chancen für eine strategische Positionierung.

Nischenhandelsoptionen

Für Händler, die bereit sind, Positionen über längere Zeiträume für garantierte Auszahlungen zu halten, bieten Terminkontrakte interessante Nischenmöglichkeiten. Erfolgreicher Handel erfordert jedoch ein tiefes Verständnis der Marktdynamik und die Fähigkeit, Marktbewegungen genau vorherzusagen.

Beispielsweise sind Menschen, die mit Agrarrohstoffen oder anderen Rohstoffen handeln, sehr anfällig für mehrere Variablen. Solche Handelsoptionen, die der Terminkontrakt bietet, eignen sich perfekt zur Absicherung gegen ungünstige Marktergebnisse, da Sie die Möglichkeit haben, gegen oder zugunsten des Marktes zu wetten.

Beispiel

Nehmen wir an, ein Landwirt rechnet damit, in sechs Monaten Weizen zu ernten, befürchtet aber, dass die Preise sinken könnten. Sie schließen einen Terminvertrag mit einem Käufer ab, um innerhalb von sechs Monaten 1.000 Bushel zu je $5 zu verkaufen. Dies garantiert dem Landwirt einen festen Preis und schützt so vor Preissenkungen, während der Käufer eine stabile Versorgung sichert und sich gegen Preiserhöhungen absichert.

Hier sind drei mögliche Ergebnisse:

  1. Preis bleibt gleich: Beide erfüllen den Vertrag zum vereinbarten Preis und profitieren so von der Stabilität.
  2. Preis steigt: Der Landwirt profitiert davon, dass er zu einem höheren Preis als dem Marktpreis verkauft.
  3. Preissenkungen: Der Käufer profitiert davon, dass er zu einem niedrigeren Preis als dem Marktpreis einkauft, während dem Landwirt potenzieller Gewinn entgeht.

Vor- und Nachteile von Terminkontrakten im Handel

Terminkontrakte haben den Vorteil, dass es sich um Derivate handelt, sodass Sie für die Durchführung von Geschäften keine Waren oder Vermögenswerte kaufen müssen. Dies bedeutet auch, dass sie im Allgemeinen höhere Hebelwirkungen bieten, aber auch mit einem höheren Risiko verbunden sind und mehr Fingerspitzengefühl und Marktkenntnis erfordern, um einen profitablen Handel erfolgreich durchzuführen.

Terminkontrakte bieten zwar Möglichkeiten zur Absicherung gegen künftige Preisschwankungen, sind aber auch damit verbunden inhärente Risiken, die sowohl Käufer als auch Verkäufer sorgfältig abwägen müssen. Es mangelt ihnen an Transparenz, was die Schätzung der Marktgröße erschwert. Sie sind anfällig für Ausfälle, insbesondere in unregulierten Märkten, was zu kaskadierenden Ausfällen führt. nicht wie Zukünfte, Abrechnungen erfolgen nur zu einem bestimmten Datum, was zu nicht standardmäßigen Komplexitäten führt. Abweichungen zwischen Termin- und Kassakursen erhöhen das Risiko für Finanzinstitute und erhöhen das Ausfallrisiko.

Vorteile
  • Derivative Produkte: Kein direkter Kauf von Waren oder Vermögenswerten erforderlich
  • Höhere Hebelwirkung
  • Möglichkeiten zur Absicherung gegen zukünftige Preisschwankungen
  • Flexibilität in der Ausführung
Nachteile
  • Mangel an Transparenz
  • Anfälligkeit für Zahlungsausfälle
  • Schwierigkeiten bei der Schätzung der Marktgröße
  • Nicht standardisierte Abrechnungen
  • Erhöhtes Ausfallrisiko aufgrund von Abweichungen zwischen Termin- und Kassakursen

Über den Autor

Percival Knight
Percival Knight ist seit mehr als zehn Jahren ein erfahrener Händler für binäre Optionen. Er handelt hauptsächlich 60-Sekunden-Trades mit einer sehr hohen Trefferquote. Meine Lieblingsstrategien sind Candlesticks und Fake-Breakouts

Schreibe einen Kommentar