Was ist Volatilität? | Definition und Beispiel


Die Volatilität misst, wie stark sich der Wert eines Vermögenswerts oder eines Marktindex im Laufe der Zeit ändert. Eine höhere Volatilität bedeutet ein höheres Risiko, da die Preise unvorhersehbarer schwanken können. Sie wird mithilfe statistischer Tools wie Standardabweichung oder Varianz berechnet.

Volatilität auf den Punkt gebracht

  • Die Volatilität ist ein Maß für Preisschwankungen und damit für das Risiko, das mit statistischen Instrumenten wie der Standardabweichung oder der Varianz berechnet wird.
  • Typen: Historische, implizite, Bereichs-, realisierte und Parkinson-Volatilität
  • Der Handel mit binären Optionen wird von der Volatilität beeinflusst. Eine hohe Volatilität erhöht den Wert der Option und umgekehrt.
  • Indikatoren wie Average True Range (ATR) und Bollinger Bands helfen, die Volatilität im Handel mit binären Optionen zu messen

Volatilität verstehen

Volatilität ist ein Maß für die in einem Wertpapier eines Marktes vorhandenen Schwankungen über einen gewissen Zeitraum. Jeder Investor sollte sich genau über die Volatilität eines Marktes im Klaren sein. Sie ist eine entscheidende Ressource, um aus verschiedenen schwankenden Marktsituationen Gewinn zu ziehen. Ein volatiler Aktienmarkt ist anhand von Zeitreihen aus vergangenen Marktpreisen messbar. 

Ein Anstieg der Volatilität zeigt, dass Anleger die Daten nicht verstehen können. Im weiteren Sinne wird Volatilität als Angst vor dem Handel angesehen. Daher wird die Volatilität bei Preisverträgen zur Erstellung von Vereinbarungen genutzt.

Ein Händler kann die Volatilität bestimmen, indem er Methoden verwendet, die aus Elementen wie Beta und Standardabweichung bestehen. Wir können mehr über die Volatilität erfahren, indem wir ihre Arten verstehen und wissen, wie man sie berechnet. Lassen Sie uns daher mit dem Thema fortfahren.

Typen

Hier ist eine Aufschlüsselung einiger wichtiger Volatilitätstypen:

Historische Volatilität

Die historische Volatilität berechnet die tatsächlichen Preisänderungen von Vermögenswerten über einen bestimmten Zeitraum und wird häufig als Standardabweichung der Renditen während dieses Zeitraums berechnet.

Implizite Volatilität

Die implizite Volatilität basiert auf den Preisen von Optionskontrakten für einen Basiswert und spiegelt die Markterwartung hinsichtlich künftiger Preisbewegungen aufgrund von Optionen mit unterschiedlichen Ausübungspreisen und Verfallsdaten wider.

Bereich Volatilität

Die Range-Volatilität misst die Volatilität ausschließlich auf Basis der Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Kurs innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Realisierte Volatilität

Die realisierte Volatilität misst die tatsächliche Volatilität einer Anlage in einem bestimmten Zeitraum, die anhand der realen Preisänderungen der Anlage während dieses Zeitraums beobachtet wird.

Parkinson-Volatilität

Die Parkinson-Volatilität misst den Höchst-, Tiefst- und Schlusskurs eines Vermögenswerts und wird berechnet als die Hälfte der Differenz zwischen Höchst- und Tiefstkurs geteilt durch die Quadratwurzel des doppelten Schlusskurses.

Berechnung

Der Standardabweichungsansatz ist die übliche Methode zur Überprüfung der Volatilität.

Der Prozess dafür wird im Folgenden erläutert:

  • Berechnen Sie die vergangenen Wertpapierkurse: Die Preise aus den vorherigen Instanzen sollten verwendet werden, um zu verstehen, wie die bevorstehenden Situationen aussehen würden.
  • Berechnen Sie den Durchschnittspreis aus den Wertpapieren der Vergangenheit: Zur Berechnung der Volatilität sollte der Durchschnitt der Preise genommen werden. Die Berechnungen sollten fehlerfrei erfolgen, um die perfekte Antwort zu erhalten.
  • Bestimmen Sie die Differenz zwischen dem Mittelwert der Gesamtpreise: Der Mittelwert der Preise und die Preise sollten subtrahiert werden, um die Differenzen zu erhalten. 
  • Quadrieren und summieren Sie die Differenzen aus den obigen Berechnungen: Die Differenzen sollten verwendet werden, um den Rest zu berechnen. Das Quadrieren und Summieren ist also ein wichtiger Teil der Ermittlung der Volatilität.
  • Berechnen Sie die Varianz: Um die Varianz zu berechnen, können wir diese Formel verwenden: Teilen Sie die Quadrate durch die Gesamtzahl der Preise.
  • Berechnen Sie die Wurzel der erhaltenen Antwort: Die endgültige Antwort kommt, wenn die Wurzel berechnet wird.

Anleger werden wahrscheinlich den weniger volatilen wählen, da die Vorhersagen viel zuverlässiger sein können. Weniger Volatilität ist besser für eine kurzfristige Situation.

Wichtige Aspekte der Volatilität

Die beiden wesentlichen Aspekte der Volatilität lauten wie folgt:

VIX

Das offizielle Logo des Cboe Volatility Index (VIX)

Der Cboe-Volatilitätsindex (VIX) stellt die kurzfristigen Bedürfnisse des Marktes dar. VIX ist ein Teil der Chicago Board Options Exchange, Incorporated (CBOE). Es ist eine beliebte Methode, um die Aktienmarkterwartungen in Bezug auf die Volatilität zu messen. Es beschreibt die Zunahme von Preisänderungen und wird oft als Risiko dargestellt. Daher ein wichtiger Teil des Umgangs mit Volatilität.

Maximaler Drawdown

Der maximale Drawdown wird gemessen, um mit der Volatilität fertig zu werden. Dabei wird der historisch höchste Verlust einer bestimmten Zeit verwendet. Die Anleger verwenden auch die höchste historische Rendite für den Drawdown. Der maximale Drawdown gibt das Risiko über einen gewissen Zeitraum an. Die Bewegung von hoch nach niedrig wird vor einem neuen Höhepunkt gemessen. Kurz gesagt, MDD ist ein Maß vom Höhepunkt bis zum Tiefpunkt. Der maximale Drawdown misst den vorhandenen großen Verlust.

Ist eine hohe oder eine niedrige Volatilität für Aktien besser?

Die hohe Volatilität Aktien kann in kurzer Zeit bessere Arbeitsmöglichkeiten bringen. Die meisten langfristigen Käufer haben jedoch ein Interesse an Situationen mit geringer Volatilität. Hohe Volatilität kann die Angst vor einem Abschwung erhöhen. Der Markt mit geringer Volatilität ist sicherer für den Handel. Aber wenn die Händler bereit sind, ein Risiko einzugehen, sind Märkte mit hoher Volatilität der perfekte Markt.

Kritik an der Volatilität

Die Kritiker behaupten, dass die Methode der Volatilität zu einfach und einfach ist. Sie wird sogar Plain Vanilla genannt. Die meisten von ihnen sind sich einig, dass es nicht einfach ist, Volatilität in jeder Situation umzusetzen. Es wird von einigen Kritikern als komplizierte Methode angesehen. 

Wie beeinflusst die Volatilität den Handel mit binären Optionen?

Eine hohe Volatilität erhöht tendenziell den Wert einer binäre Optionwährend eine niedrige Volatilität dazu neigt, sie zu verringern. Der Wert einer binären Option hängt von ihrer Position bei Ablauf ab. In Märkten mit geringer Volatilität und wenig Bewegung sinken die Chancen, dass binäre Optionen profitabel verfallen. Andererseits erhöhen volatile Märkte die Wahrscheinlichkeit, dass Vermögenswerte unterschiedliche Preisniveaus erreichen, die von Händlern genau beobachtet werden. Folglich bevorzugen Händler in volatilen Märkten oft binäre Optionen aufgrund des höheren Gewinnpotenzials.

Indikatoren zur Messung der Volatilität im Handel mit binären Optionen

Zwei wichtige Indikatoren zum Messen Volatilität im Handel mit binären Optionen sind Durchschnittliche wahre Reichweite (ATR) und Bollinger-Bänder.

Durchschnittliche wahre Reichweite (ATR)

Der ATR misst die Marktvolatilität unter Berücksichtigung von Marktlücken. Es hilft bei der Vorhersage von Asset-Range-Werten, unterstützt verschiedene Arten des binären Handels und erhöht die Handelseffektivität. Hohe ATR-Werte weisen auf eine hohe Volatilität hin, während niedrige Werte auf eine geringe Volatilität schließen lassen.

Bollinger-Bänder

Bollinger-Bänder bestehen aus einem gleitenden Durchschnitt und zwei Standardabweichungsbändern und zeigen das Volatilitätsniveau an. Eine Ausweitung des Bandes deutet auf eine hohe Volatilität hin, während eine Verengung des Bandes eine geringe Volatilität anzeigt.

Über den Autor

Percival Knight
Percival Knight ist seit mehr als zehn Jahren ein erfahrener Händler für binäre Optionen. Er handelt hauptsächlich 60-Sekunden-Trades mit einer sehr hohen Trefferquote. Meine Lieblingsstrategien sind Candlesticks und Fake-Breakouts

Schreibe einen Kommentar